Springe zu:

Wachauer Weinkunde

Weinbau hat in der Wachau eine lange Tradition

Um an den steilen Hängen der Wachauer Berge Wein zu kultivieren, wurden bereits im Mittelalter in mühevoller Arbeit Terrassen angelegt. Die Stützmauern bestehen aus sorgfältig aufeinander geschichteten Steinen. Diese Trockensteinmauern sind dank ihrer Wasserdurchlässigkeit stabiler und dauerhafter als mörtelverfugtes Mauerwerk. Bis heute reiht sich Riede an Riede, wie eine Parade großartiger Solisten. Jede ein Star mit eigenem Charakter.

Die kühlen Winde aus dem Hochland und die temperaturregulierende Wirkung der Donau verleihen den Weinen große Würze und Eleganz, die pannonischen Ströme aus dem Süden Kraft und Fülle.


Steinfeder, Federspiel oder Smaragd?

In der Wachau wird Ihnen diese Frage öfter gestellt. Gemeint sind die Qualitätsstufen der Vinea Wachau Winzer. Herkunft und Güte jener Weine, die von den etwa 200 Betrieben der Vinea Wachau produziert werden, sind im "Codex Wachau" geregelt. Der Codex Wachau ist ein klares Bekenntnis zu naturbelassener Weinproduktion und strengster Selbstkontrolle.
Mehr dazu: www.vinea-wachau.at

Heurige und Buschenschenken

Verkosten können Sie die Wachauer Weine u. a. beim Heurigen, wo die Weine aus eigener Produktion zu bestimmten Terminen ausgeschenkt (siehe Heurigenkalender) und lokale Spezialitäten aufgetischt werden. Buschen oder der Heurigenkranz über der Eingangstür sind das Zeichen, dass "Ausg`steckt" ist.

 

 

Springe zum Anfang der Seite